Toller Musiker und Tyrann

Veröffentlicht: Dienstag, 19. Oktober 2021 Geschrieben von Detlef Lang

Lübecker Trio erzählt Benny Goodmanns Geschichte des Swing

Swingin´ Words aus Lübeck stellte in Uslar die Benny Goodman Story im Forum vor, im Bild (von links) Nikolai Juretzka, Akos Hoffmann und Antje Birnbaum. FOTO: RALF JASPER
Swingin´ Words aus Lübeck stellte in Uslar die Benny Goodman Story im Forum vor, im Bild (von links) Nikolai Juretzka, Akos Hoffmann und Antje Birnbaum. FOTO: RALF JASPER

Uslar – Der King of Swing war ein Tyrann. In den 1930er- und 1940er-Jahren war Benny Goodman der beliebteste Musiker des Swing. Zu seinen wilden Rhythmen und atemberaubenden Soli tanzte die ganze Welt. Dabei war der Charakter des Ausnahmeklarinettisten von fragwürdiger Natur.

In einer eindrücklichen und begeisternden Vorstellung brachte die Gruppe Swingin’ Words den Besuchern im Forum des Gymnasiums Uslar am Samstagabend das Leben der Swing-Legende Benny Goodman nahe. Bereits zum zweiten Mal war die Lübecker Formation um Antje Birnbaum (Texte), Akos Hoffmann (Klarinette) und Nikolai Juretzka (Flügel) auf Einladung des Literatur- und Kunstkreises nach Uslar gekommen, und auch diesmal überzeugten sie mit ihrer Präsentation einer musikalischen Lebensgeschichte das Uslarer Publikum, das mit etwa 60 Gästen das Forum unter Corona-Bedingungen gut füllte.

Benny Goodman war ein Sohn mittelloser jüdischer Migranten in Chicago. Er wurde 1909 geboren und begann seine Karriere im Orchester der jüdischen Gemeinde. Über mehrere Stationen avancierte er schließlich zum berühmtesten Bandleader der Swing-Ära in den 1930er-Jahren in den Vereinigten Staaten.

Bei seinen Mitmusikern allerdings war Goodman gefürchtet für seinen kompromisslosen Qualitätsanspruch und seinen unberechenbaren Zorn.

Den bekam das Uslarer Publikum denn auch auf charmant-ironische Weise zu spüren, als Akos Hoffmann, der den Goodman gab, das Publikum als Chor für die bekannte Swing-Nummer „Minnie the Moocher“ einbezog und zu einem Wechselgesang animierte.

Diesen und viele andere Hits präsentierte das Lübecker Trio an diesem Abend und erzählte dabei ganz nebenbei auch die Geschichte der Musikrichtung Swing, die ihren Ursprung in New-Orleans-Jazz der frühen Jahre des 20. Jahrhunderts hatte.

Virtuos spielte sich Akos Hoffmann auf dem Instrument Goodmans durch die einzelnen Stilrichtungen und wurde dabei sicher und leicht von Nikolai Juretzka auf dem Flügel begleitet.

Antje Birnbaum leitete durch den Benny-Goodman-Abend in Uslar, indem sie in die Rolle des jüdischen Gemeindevorstehers aus Goodmans Chicagoer Synagoge schlüpfte und in stilisiertem Jiddisch viele liebevolle Pointen platzierte.

Um eine spannende Lebensgeschichte bereichert konnte das Uslarer Publikum am Ende des Abends nach Hause gehen. zrj

Quelle: HNA - Sollinger Allgemeine vom 19. Oktober 2021

Zugriffe: 103