Wenn die Kraniche rufen

Veröffentlicht: Montag, 30. April 2018 Geschrieben von Detlef Lang

Literatur- und Kunstkreis präsentiert Fotoausstellung, Lesung und Multimediashow

Kraniche: Seit Langem beschäftigt sich Naturfotograf Carsten Linde aus Waake mit den faszinierenden Vögeln. Foto: Carsten Linde/nh
Kraniche: Seit Langem beschäftigt sich Naturfotograf Carsten Linde aus Waake mit den faszinierenden Vögeln. Foto: Carsten Linde/nh

USLAR. Wenn der Ruf der Kraniche über den Solling schallt und am Himmel die typische Keilformation zu sehen ist, kündigt dies vom nahenden Frühling oder dem scheidenden Sommer. Seit Langem beschäftigt sich Naturfotograf Carsten Linde aus Waake bei Göttingen mit den faszinierenden Vögeln. Nun werden seine Fotos auch in Uslar zu sehen sein.

Dem Literatur- und Kunstkreis Uslar (LuK) ist es in Kooperation mit der Kreis-Sparkasse Northeim und der Stadtbücherei Uslar gelungen, drei Veranstaltungen mit Carsten Linde zu arrangieren.

Eröffnet wird die Reihe am Dienstag, 15. Mai, um 19 Uhr mit der Vernissage der Fotoausstellung in den Räumen der KSN (Lange Straße). Der Eintritt ist frei. In Kooperation mit der Stadtbücherei folgt am Dienstag, 22. Mai, ab 20 Uhr im Alten Rathaus die Lesung: „Die Vögel des Glücks“. Der Eintritt kostet 7 Euro, LuK-Mitglieder zahlen 5 Euro. Die Reihe endet am Dienstag, 29. Mai, mit der Multimediaschau „Wenn die Kraniche ziehen“. Beginn ist um 20 Uhr im Alten Rathaus. Der Eintritt kostet ebenfalls 7 Euro (ermäßigt 5 Euro).

An allen drei Abenden steht mit unterschiedlichen Schwerpunkten der Kranich im Mittelpunkt. Schon in der Mythologie werde über den Kranich als Glücksbringer berichtet, heißt es in der Ankündigung der Reihe. Auf altägyptischen Grabplatten ist er genauso zu finden wie im russischen Märchen, in Indien verehrt man ihn als Gott, in China als göttlichen Himmelsboten und als Symbol für Weisheit und ein langes Leben, in Japan werden Papierkraniche als Glücksbringer gefaltet.

Seinen Namen als „Vogel des Glücks“ soll der Kranich allerdings in Schweden bekommen haben, wo – wie bei uns – sein Erscheinen im Frühjahr das Ende der dunklen, kalten Zeit einläutet. Es wird also Zeit, sich mit diesen „Überfliegern“ näher zu befassen, schreibt der Literaturund Kunstkreis in seiner Einladung. (shx)

Quelle: HNA - Sollinger Allgemeine vom 30. April 2018

Zugriffe: 487