Literaturherbst in Uslar

Veröffentlicht: Donnerstag, 06. September 2018 Geschrieben von Detlef Lang

Göttinger Festival veranstaltet erstmals Lesung in der Solling-Stadt

Der Göttinger Literaturherbst kommt nach Uslar: Kristina Bäthe (Literatur- und Kunstkreis Uslar, von links), Catrin Rossel (Leiterin Stadtbücherei Uslar), Reinhold Döhler (Literatur- und Kunstkreis Uslar), Johannes-Peter Herberhold (Geschäftsführer Göttinger Literaturherbst) und Torsten Bauer (Bürgermeister Uslar). Foto: Daniel Zander
Der Göttinger Literaturherbst kommt nach Uslar: Kristina Bäthe (Literatur- und Kunstkreis Uslar, von links), Catrin Rossel (Leiterin Stadtbücherei Uslar), Reinhold Döhler (Literatur- und Kunstkreis Uslar), Johannes-Peter Herberhold (Geschäftsführer Göttinger Literaturherbst) und Torsten Bauer (Bürgermeister Uslar). Foto: Daniel Zander

Von Daniel Zander

USLAR. Eine Premiere steht bevor: In der 27-jährigen Geschichte des Göttinger Literaturherbstes organisiert das Festival in diesem Jahr erstmals eine Veranstaltung in Uslar. Am Mittwoch, 17. Oktober, liest Autorin Petra Hammesfahr aus ihrem Buch „Als Luca verschwand“ in der Rathaushalle der Solling-Stadt.

Dass das Göttinger Festival auch außerhalb Göttingens Lesungen veranstaltet, ist mittlerweile Teil des Konzepts, wie Geschäftsführer Johannes-Peter Herberhold erzählt. „Wir wollen die Orte und Städte in Südniedersachsen zusammenführen“, erklärt er, und geht ins Detail: „In Göttingen haben wir etwa 120 000 Einwohner. Nehmen wir die Landkreise wie zum Beispiel Northeim, hinzu, sprechen wir von über 500 000 Einwohnern.“ Und diese gilt es, auch in die Veranstaltungen mit einzubeziehen, sagt Herberhold.

Am Beispiel von Duderstadt erklärt Herberhold den positiven Effekt, wenn Veranstaltungen auch außerhalb Göttingens stattfinden: „Seitdem die Autoren des Literaturherbstes auch in Duderstadt auftreten, besuchen viele der Einwohner auch Veranstaltungen in Göttingen, was sonst wohl nicht der Fall wäre.“

Lokale Kooperation

Der Göttinger Literaturherbst arbeitet in Uslar mit dem Literatur- und Kunstkreis sowie der Uslarer Stadtbücherei zusammen. „Lokale Kooperationen sind immer notwendig“, sagt Herberhold. „Sie kennen die Region und die Leute vor Ort. Und helfen, die geeignete Location für die Lesungen zu finden.“ Denn diese sei oft entscheidend für eine gute Atmosphäre während den Lesungen.

Herberhold ist zuversichtlich, dass die Lesung mit Petra Hammesfahr gut besucht sein wird. „In der heutigen Zeit boomen Lesungen“, wie er sagt. Dazu befindet sich die Preisstruktur im Kinobereich. „Im Durchschnitt kosten die Veranstaltungen etwa zehn bis zwölf Euro“, sagt Herberhold. „Ich achte sehr darauf, dass die Karten nicht zu teuer sind.“

Soll fortgesetzt werden

Uslars Bürgermeister Torsten Bauer ist froh, dass der Literaturherbst auch in Uslar Station macht. „Es ist schön, wenn wir solche Veranstaltungen hier festigen können“, sagte Bauer. „Und wir wollen das auch in den kommenden Jahren fortsetzen.“ Der Geschäftsführer des Literaturherbstes konnte den Bürgermeister in dieser Hinsicht beruhigen: „Wir sind gekommen, um zu bleiben.“

Büchertisch von Volle

Bei der Lesung in Uslar wird es einen Büchertisch von Monika Volle von der Buchhandlung Bücherwurm geben.

Eintrittskarten gibt es für 14 Euro (ermäßigt 11 Euro) bei der HNA in Uslar, Lange Str. 32, in der Touristik-Information, im Tui Travelstar-Reisebüro Bode und im Reisebüro Bunnemann sowie im Internet unter www.literaturherbst.com.

Zur Person

JPetra Hammesfahr Foto: Extrem/nh
Petra Hammesfahr Foto: Extrem/nh

PETRA HAMMESFAHR, schreibt seit Jahrzehnten Bücher, mehr als 40 sind es längst, dazu kommen Drehbücher. Bekannt wurde sie Anfang der 1990er-Jahre mit dem Bestseller „Der stille Herr Genardy“. Seitdem erobern ihre Romane die Bestsellerlisten, werden mit Preisen ausgezeichnet und erfolgreich verfilmt wie aktuell Die Sünderin. Unter dem Titel „The Sinner“ wurde die erfolgreiche Netflix- Serie mit Jessica Biel in der Hauptrolle produziert. Ihr aktuellstes Buch „Als Luca verschwand“ dreht sich um eine tragische Kindesentführung. Die Autorin ist in zweiter Ehe verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Kerpen. (nh) Foto: Extrem/nh

Quelle: HNA - Sollinger Allgemeine vom 06. September 2018

Zugriffe: 103