Kultur gibt’s digital

Veröffentlicht: Dienstag, 16. März 2021 Geschrieben von Detlef Lang

Literatur- und Kunstkreis zeigt Wortkunst im Internet

Wortkunst im Internet: Das bietet der Literatur- und Kunstkreis in Uslar im Internet an und hat sich technisch dafür ausgerüstet. Im Bild Kristina Bäthe. FOTO: RALF JASPER
Wortkunst im Internet: Das bietet der Literatur- und Kunstkreis in Uslar im Internet an und hat sich technisch dafür ausgerüstet. Im Bild Kristina Bäthe. FOTO: RALF JASPER

Uslar – „Kein Jahr hat die Kulturarbeit so sehr verändert wie das zurückliegende, und noch ist kein Ende der neuen Herausforderungen in Sicht.“ Das schreibt Ralf Jasper als Vorsitzender des Literatur- und Kunstkreises Uslar, der reagiert und Kulturveranstaltungen zukünftig auch digital präsentiert.

Wie viele andere musste der Literatur- und Kunstkreis seine Arbeit komplett umstellen, schildert Jasper: „Die Organisation von Kulturveranstaltungen mit Publikum ist der Suche nach neuen Veranstaltungsformen gewichen.“

Um das zu erreichen, hat der Literatur- und Kunstkreis die Zwangspause durch den Lockdown genutzt. Mithilfe von Fördergeld des Landes Niedersachsen hat der Verein eine Kameraausrüstung angeschafft. Verantwortlich für den Kauf und die technischen Details zeichnet Dr. Jürgen Bäthe, der die neue Digitaltechnik anschaffte und sich damit vertraut machte.

Ähnlich wie bereits im ersten Lockdown produziert Bäthe unter dem Titel „Wortkunst“ kurze Filme mit Menschen, die ein Gedicht oder einen kurzen Text vorlesen. Die ersten Gedichte spricht in bewährter und gekonnter Weise der Hauptrezitator des Vereins, Justus Pahlow, der viele Jahre Vorsitzender war.

„Mit heiteren Fabeln James Thurbers führt er seine Zuhörerinnen und Zuhörer anhand von sinnig erdachten Tiercharaktern ins Reich allzu menschlicher Schwächen“, so Jasper. Pahlows und andere Texte werden in loser Reihenfolge auf dem neuen You-Tube-Kanal des Vereins „Kunst und Kultur in Uslar“ veröffentlicht.

Ebenso bietet der Literatur- und Kunstkreis seine nächste Veranstaltung digital an. Am Freitag, 9. April, tritt die Insomnia Brass Band aus Berlin zum zweiten Mal in Uslar auf. Zur Musik des Ensembles stellt der Dasseler Buchhändler Heinrich Sprink Bücher vor.

Da nicht abzusehen ist, ob diese Veranstaltung vor Publikum stattfinden kann, werden Band und Buchhändler aufgezeichnet, erklärt Jasper. Hilfe bekommt der Literatur- und Kunstkreis dafür von dem Uslarer Filmemacher Günter Würfel, der bereits Aufnahmen von Veranstaltungen in der Sohlinger Kapelle gemacht hatte.

Ganz sicher wird in Zukunft wieder ein kulturelles Leben in Uslar möglich sein, bei dem Menschen zusammenkommen und eine gute Zeit miteinander verbringen, kündigt Vorsitzender Jasper an. Bis dahin stellt sich der Literatur- und Kunstkreis auf die aktuelle Situation ein. fsd

Quelle: HNA - Sollinger Allgemeine vom 16. März 2021

Zugriffe: 96