Spaßgesellschaft in Aktion

Veröffentlicht: Dienstag, 23. Mai 2017 Geschrieben von Detlef Lang

Leipziger Pfeffermühle gastiert zum fünften Mal beim Literatur- und Kunstkreis Uslar

Klassisches Kabarett: Damit überzeugte einmal mehr Uslar das Ensemble der Leipziger Pfeffermühle beim Gastspiel in Uslar, das der Literatur- und Kunstkreis ermöglichte. Foto: Jasper/bf
Klassisches Kabarett: Damit überzeugte einmal mehr Uslar das Ensemble der Leipziger Pfeffermühle beim Gastspiel in Uslar, das der Literatur- und Kunstkreis ermöglichte. Foto: Jasper/bf

VON RALF JASPER

USLAR. Eigentlich geht es uns und unserem Land doch gut. So oder ähnlich mochten die 200 Besucher, die am Samstagabend der Einladung des Literatur- und Kunstkreises Uslar in das evangelische Gemeindehaus gefolgt waren, gedacht haben. Aber da wurden sie von der Kabaretttruppe Leipziger Pfeffermühle eines anderen belehrt.

Die Darsteller Gislén Engelmann, Matthias Avemarg und Frank Sieckel zeigten mit den Musikern Dietmar Biebl (Klavier) und Steffen Reichelt (Schlagzeug), dass in Deutschland zusammenwächst, was nicht zusammen gehört.

Das Ergebnis sind immer weiter auseinanderdriftende Gegensätze von Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die den Bezug zur Realität verloren haben.

Die persönliche Referentin

So zum Beispiel die persönliche Referentin des Bundespräsidenten, die einen anrufenden Flüchtling, der von rechtsradikalen Demonstranten heimgesucht wird, zurechtweist. Er brauche sich nicht zu wundern, da er wahrscheinlich ein Schaf im Hausflur geschächtet hätte. So etwas gehöre sich in diesem Land schließlich nicht.

Und auch der Förster, der seinen Wald für Kinder zugänglich machen wollte, verliert schnell den Glauben an seine Mitmenschen, als diese die Natur mit riesigen Geländewagen überrollen. Aus denen steigen Mütter, die ihren Nachwuchs mit Medikamenten und stärkster Sonnencreme ausstatten, weil die Kinder sonst nur das Sitzen am Computer gewöhnt sind.

Mit scharf geschliffenen Texten führt die Leipziger Pfeffermühle ihre Zuschauer in alle Untiefen und nahe an den Abgrund der deutschen Volksseele. Dabei lässt sich viel bestaunen: Das Wiedererstarken der FDP, Frauen bei der Bundeswehr, joggende Rentner, die inzwischen „Best Ager“ heißen, und Menschen, die so viel Geld haben, dass sie es in ihrem Leben nicht ausgeben können. Nicht einmal für wohltätige Zwecke, wenn sie denn etwas spenden würden.

Lob für Uslarer Publikum

Der Vorsitzende des Literatur- und Kunstkreises Uslar, Justus Pahlow, dankte den Akteuren der Leipziger Pfeffermühle für den gelungenen Abend und dafür, dass das Ensemble nun schon zum fünften Mal in Uslar gewesen ist.

Die Darsteller betonten nach der Veranstaltung im Gemeindehaus, dass sie wegen des begeisterungsfähigen Publikums gerne nach Uslar kommen. (bf)

Quelle: HNA - Sollinger Allgemeine vom 23. Mai 2017

Zugriffe: 106