Publikum feiert Orchester

Veröffentlicht: Montag, 08. Januar 2018 Geschrieben von Detlef Lang

Viele Zugaben beim Neujahrskonzert der Göttinger Symphoniker im Uslarer Forum

Wieder ausverkauft: Das Göttinger Symphonie-Orchester beim Neujahrskonzert im Forum des Gymnasiums Uslar, in dem alle Plätze
besetzt waren. Fotos: Porath
Wieder ausverkauft: Das Göttinger Symphonie-Orchester beim Neujahrskonzert im Forum des Gymnasiums Uslar, in dem alle Plätze besetzt waren. Fotos: Porath

USLAR. Beim ausverkauften Neujahrskonzert des Göttinger Symphonie-Orchesters im Forum des Gymnasiums Uslar feierten die Zuhörer den Dirigenten Christoph-Mathias Mueller und seine Musiker mit stehenden Ovationen. Als Solistin brillierte Asya Fateyeva auf dem Alt-Saxophon.

Im voll besetzten Forum herrschte schon vor dem Konzert eine aufgekratzte Stimmung. Den Veranstaltern vom Literatur- und Kunstkreis wie den Gästen war anzumerken, dass sie sich über den erneuten Auftritt des Orchesters in Uslar freuten.

Fulminanter Auftakt

Schlagartig trat Ruhe ein, als die Musiker und ihr Dirigent den Raum betraten und fulminant mit der schnellen „Liebesbotschaft“ von Johann Strauss Sohn den Abend mit dem Motto „Träume“ eröffneten. Ebenso schlagartig brandete der Beifall schon nach dem ersten Stück in voller Lautstärke auf.

Solistin: Asya Fateyeva zeigte vor allem die Klangvielfalt des Saxophons.
Asya Fateyeva zeigte vor allem die Klangvielfalt des Saxophons.

Die einzelnen Kompositionen, unter anderem von Johann Strauss Sohn, Hans Christian Lumbye, Josef Strauss und Emile Waldteufel, moderierte Mueller launisch und lehrreich an. Nicht alle Titel zum Thema Träumen waren dabei heiter, einige luden geradezu dazu ein, etwas wehmütig zu werden. Das mag daran liegen, dass es für den Generalmusikdirektor das letzte Neujahrskonzert in Uslar war, denn der gebürtige Schweizer, seit kurz vor Weihnachten auch mit der deutschen Staatsangehörigkeit ausgestattet, verlässt das Orchester zur Spielzeit 2018/2019.

Als Abschiedsgeschenk an das Uslarer Publikum, das von Mueller ausdrücklich dafür gelobt wurde, wie es mit dem Orchester und ihm selbst interagiert, hatte er die Alt-Saxophonistin Asya Fateyeva mitgebracht. Die ausgesprochen hübsche und zarte junge Musikerin, Preisträgerin des Echo Klassik 2016, zeigte die Klangvielfalt ihres Instruments fehlerfrei und mit geradezu schlafwandlerischer Sicherheit mit kleinem Ensemble in einem Stück von André Caplet ebenso wie in den Variationen aus Bizets Oper „Carmen“ von François Borne mit dem ganzen Orchester.

Herzhafter Neujahrsgruß

Als das Orchester vor dem laut Programm letzten Walzer „An der schönen blauen Donau“ ein herzhaftes „Prosit Neujahr“ wünschte, war schnell klar, dass die Uslarer die Musiker so schnell nicht von der Bühne lassen würden. Die zierten sich nicht lange und legten noch einmal richtig los, bis spätestens beim Radetzky- Marsch die Hände der Zuhörer vom Klatschen brannten.

2019 mit neuem Dirigenten

Zu guter Letzt hatte Justus Pahlow als Vorsitzender des Literatur- und Kunstkreises noch eine gute Nachricht für alle Fans parat. Weil auch die Sponsoren mitmachen, wird es im nächsten Jahr wieder ein Neujahrskonzert in Uslar geben. Dann wird das Göttinger Symphonieorchester unter seinem neuen Chefdirigenten Nicholas Milton am 5. Januar zum fünften Mal in Uslar spielen. (zyp)

Quelle: HNA - Sollinger Allgemeine vom 08. Januar 2018

Zugriffe: 317