Bewegte Reise durchs Leben

Veröffentlicht: Montag, 01. April 2019 Geschrieben von Detlef Lang

Spannungsreicher Abend in der Literaturtankstelle Sohlingen

Sorgten für einen unterhaltsamen Abend: Almut Schlichting (von links), Anke Lucks, Gabi Hörold und Christian Marien in der vom Literatur- und Kunstkreis als Literaturtankstelle betitelten Kapelle Sohlingen. FOTO: RALF JASPER
Sorgten für einen unterhaltsamen Abend: Almut Schlichting (von links), Anke Lucks, Gabi Hörold und Christian Marien in der vom Literatur- und Kunstkreis als Literaturtankstelle betitelten Kapelle Sohlingen. FOTO: RALF JASPER

Sohlingen – Auf eine vielfältige und spannungsreiche Reise nahmen die Uslarer Textemacherin Gabi Hörold und die Berliner Insomnia Brass Band die Zuhörer in der Literaturtankstelle am Samstag mit. Unter dem Motto „Unterwegs“ hatte der Literaturund Kunstkreis Uslar in die Sohlinger Kapelle eingeladen.

Reisen, so Gabi Hörold zu Beginn der Veranstaltung, bedeute für sie zweierlei. Neben der geografischen Reise durch das eigene und durch andere Länder gebe es auch eine Reise nach innen und eine solche zu anderen Menschen. Davon erzählten ihre Texte an diesem Abend.

Hörolds eher zart und leise vorgetragene Gedichte machten von Beginn an deutlich, dass sie vom Leben getragen sind und somit durch das Leben tragen. In oft nur als Gedankensplitter vorgetragenen kurzen Sätzen zeichnete die Autorin Bilder von Landschaften und Städten, die dem Zuhörer klar vor die Augen traten.

Mit literarischem Empfinden arbeitete Hörold Metaphern in ihre Texte ein, die ihnen einen fragenden, tastenden Charakter gaben und die das Leben in seinen tieferen Schichten auslotete.

Musik aus der Hauptstadt

Dazu gab es Musik aus der Hauptstadt. Almut Schlichting (Baritonsaxofon), die aus Uslar stammt, Anke Lucks (Posaune) und Christian Marien (Schlagzeug) sorgten als Insomnia Brass Band für den spannungsreichen, rhythmischen, manchmal wilden, aber immer launigen Gegenpart.

Die Musikerinnen Almut Schlichting und Anke Lucks wechselten sich mit begleitenden Basslinien und Improvisationen ab und fanden immer wieder zu überraschenden Melodien zusammen, die von Christian Mariens Schlagzeugspiel auf vielfältige Weise getragen und weitergeführt wurden.

Die Mischung aus Text und Musik ergab ein spannungsreiches Gesamtbild, das die 70 Gäste mit lang anhaltendem Applaus honorierten, sodass die Insomnia Brass Band zwei Zugaben spielen musste. zrj

Quelle: HNA - Sollinger Allgemeine vom 01. April 2019

Zugriffe: 277