Musik zum Mitswingen

Veröffentlicht: Dienstag, 29. April 2008 Geschrieben von Detlef Lang

Traditional Old Merry Tale Jazzband begeistert Zuhörer im Forum des Gymnasiums

Musik zum Mitswingen

USLAR. Die Jazz-Reflexe funktionierten am Samstagabend bei den 160 Zuhörern im Forum des Gymnasiums Uslar: Füße wippten, Köpfe nickten im Takt, Hände klopften rhythmisch auf Oberschenkel und Tische. Es war die Traditional Old Merry Tale Jazzband aus Hamburg, die das Publikum zum Mitswingen animierte.

Drei Stunden Power-Jazz vom Feinsten boten die sieben Musiker aus der Hansestadt. Und die Bandmitglieder waren genauso begeistert vom Uslarer Publikum und von den Organisatoren vom Literatur- und Kunstkreis (LuK) wie umgekehrt. Als LuK-Vorsitzender Justus Pahlow zum Schluss als Dankeschön Uslarer Altstadtbier und Solling-Mettwürste überreichte, gab es prompt noch zwei Zugaben.

Begonnen hatte das Konzert der bereits seit 52 Jahren in verschiedenen Besetzungen bestehenden Jazzband mit dem Beale Street Blues, einem 1916 entstandenen Klassiker der Blues- und Jazzmusik von William Christopher Handy.

Insgesamt waren es 27 Stücke, die die Musikinteressierten im Forum beeindruckten. Die Altmeister des Dixieland spielten unter anderem bekannte Lieder wie The Entertainer (Filmusik aus Der Clou), Mack the Knife (der Meckie-Messer-Song aus der Dreigroschenoper), Mein kleiner grüner Kaktus (bekannt durch die Comedian Harmonists) und La Paloma (sang einst Hans Albers im Film Große Freiheit Nr. 7).

Das Publikum wurde über die gesamte Zeit vom Sound des Septetts mitgerissen: Bei jedem Stück gab es mehrfach Szenenapplaus - ob es nun Soli von Contrabass und Tuba (Bandleader Reinhard Zaum), Klarinette und Saxophon (Jan Carstensen), Trompete (Peter Kröncke), Posaune (Ansgar Adamski), Piano (Peter Mette), Banjo (Tom Schwarke) oder Schlagzeug (Bernd Reiners) waren.

Zudem machte die Traditional Merry Tale Jazzband ihrem Namen alle Ehre. Es war, als würden die Instrumente fröhliche Geschichten (englisch: merry tales) erzählen. Jedes Instrument trug seinen Teil bei - mal vorlaut und dann wieder zurückhaltend im Schoß der großen Klangfamilie.

Initiator des Jazzabends beim Literatur- und Kunstkreis war zum wiederholten Male der Uslarer Fritz Trillhaas. Neben der Musik kamen im Forum auch kulinarische Genüsse nicht zu kurz. Passend zur Band gab es Hamburger Leckereien, die Küchenmeister Wilhelm Johanning und sein Team vom Eschershäuser Gasthaus Zur Erholung zubereiteten.

Quelle: HNA - Sollinger Allgemeine vom 29. April 2008

Zugriffe: 305